So viel gibt es für zehnjährige Staatsanleihen in Europa

Stell dir eine Wippe vor. Auf der einen Seite gibt es Rendite, auf der anderen Sicherheit. Steigt also die Rendite, geht es mit der Sicherheit bergab; und andersherum. So ist es auch um europäische Staatsanleihen bestellt.

Auf welcher Seite möchtest du derzeit in Europa „sitzen“?

7,21 Prozent Rendite können Investoren einstreichen, die ihren festen Glauben an die langfristige Bonität Griechenlands bewahrt (oder auch wiedergewonnen) haben. So lautete zumindest das Versprechen für zehnjährige Staatsanleihen im März 2017. Wie die Zahl mitunter verdeutlicht, bringen derzeit nicht viele Investoren das nötige Vertrauen auf.

Die meisten Staatsanleihen -Anleger bevorzugen mehr Sicherheit, wie sie beispielsweise Deutschland bietet.

Doch das hat seinen Preis: Hier gibt es im Schnitt lediglich 0,39 Prozent, was noch nicht mal zur Kaufkrafterhaltung reicht (Inflationsrate liegt aktuell bei rund 2 Prozent). Auch Finnland mit 0,51, Österreich mit 0,59 und Luxemburg mit 0,60 Prozent Verzinsung treiben derzeit keinem Investor Freudentränen in die Augen.

Wer es „etwas“ riskanter vertragen kann…

…der bekommt deutlich mehr als 1 Prozent auf Staatsanleihen in Portugal (4,06), Italien (2,25) und Spanien (1,77). In der Summe bleibt demnach festzuhalten: Staatsanleihen sind auch nicht mehr, was sie mal waren. Wer aber mehr als den Kaufkraftverlust ausgleichen will, muss ins Risiko gehen. Das möchtest du nicht? Dann komm`einfach auf uns zu und lass dich über Alternativen beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.