US-Staatsschulden, der nächste Crash und was zu tun ist

Die Verschuldung der USA wächst ungebrochen, politischer Wille zum Schuldenabbau ist nicht erkennbar. Warnungen vor einer Zuspitzung werden daher lauter. Aktuell erreichen die Verbindlichkeiten von Staat und Unternehmen zusammen die Marke von 50 Billionen Dollar; das sind rund 250 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, 25 Prozent mehr als bei der letzten Weltfinanzkrise.

An Alarmzeichen herrscht kein Mangel. So handelt es sich laut den Analysten von Bianco Research bei knapp 15 Prozent der im S&P 1500 vertretenen Unternehmen um „Zombies“ – ihre Gewinne vor Steuern und Zinsen reichen für die Bedienung ihrer Verbindlichkeiten nicht aus. Der Anteil hatte vor der letzten Großkrise (Ende 2007) bei 5,7 Prozent gelegen.

Das Volumen der Leveraged Loans, das sind hochspekulative Kredite an bonitätsschwache Unternehmen, erreichte 2017 mit 1,6 Billionen Dollar ein Rekordhoch. Die Sozialversicherungen wirtschaften bereits heute defizitär, obwohl das im letzten Jahr erst für 2021 erwartet wurde. Bei den Studienkrediten wuchs das Defizit in diesem Jahr von prognostizierten 8,4 Milliarden auf 36 Milliarden Dollar an. Und, und, und.

In Anbetracht dieser bedenklichen Entwicklung empfehlen manche Analysten als Krisenvorsorge wieder mehr Gold ins Portfolio zu holen. Der aktuelle Kurs des Edelmetalls liegt derzeit so niedrig wie zuletzt Anfang 2017. Wenn er als Krisenindikator gewertet werden kann, dann zeigt sich darin allerdings noch eine große Gelassenheit an den Finanzmärkten. Doch wie lange hält diese vermeintliche Sicherheit noch?

Was mit dem Finanzsystem passiert, wenn es crasht, hatten wir 2008 erlebt. Experten gehen davon aus, dass der nächste Crash um ein Vielfaches stärker ausgeprägt sein wird. Falls er kommt, können wir ihn alle nicht wirklich verhindern. Es bleibt einzig sich darauf vorzubereiten.

Welche Auswirkungen der Crash auf dein eigenes Leben und weitere Zukunft hat, habe ich mit Experten in sieben unterschiedlichen Szenarien untersucht und kamen je auf sehr unterschiedlich ausgeprägte Gewichtungen bei Realgütern, Immobilien, Anlagen und herkömmlichen Ersparnissen.

Jedes einzelne Szenario haben wir auf aktuelle Marktbewegungen hin untersucht und anschließend einer reellen Eintrittswahrscheinlichkeit zugeordnet. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse sind beeindruckend und beängstigend zugleich; bilden jedoch eine fundamentale Entscheidungsgrundlage für das weitere Handeln jedes Einzelnen.

Klar ist, und soviel darf verraten werden, es wird in der breiten Bevölkerungsschicht nach einem Crash keine Gewinner geben. Vielmehr gilt es jetzt zu handeln, um größtmöglichen Schaden vorsorglich abzuwenden!

Welches der sieben Szenarien ist das aktuell wahrscheinlichste?

Das erfährst du in einem Gespräch mit mir. Dieses rund 3stündige Beratungsgespräch wird weder einen Produktverkauf mit sich bringen noch auf andere Vermittlungschancen abzielen. Es ist mir wichtig, dass du verstehst, was passieren wird und welche Konsequenzen es nach sich zieht. Vielmehr erhältst du konkrete Handlungsempfehlungen, die auf deine ganz individuelle Situation ausgerichtet sind. Du weißt nach unserem Gespräch was wann und wie zu tun ist.

Wenn du mehr darüber wissen willst, dann vereinbare einen persönlichen Beratungstermin mit mir über unser Termintool. Bevor du dich jedoch dafür entscheidest; beachte diese zwei Vorgaben:

1. du wirst vor Gesprächsbeginn eine Verschwiegenheitsklausel unterzeichnen müssen und

2. diese Beratung ist nicht kostenfrei!

Wenn du damit nicht einverstanden bist, dann buche bitte keinen Termin. Anderenfalls freue dich auf erhellende Momente in deinem Leben. Ich darf dir versichern, es wird wirklich spannend!

Hier geht es zum Termintool klick

 

 

Schreibe einen Kommentar

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

finever GmbH
Sven Skoruppa
Altes Rad 24
14469 Potsdam

Telefon: +49 (331) 58188898
Telefax: +49 (331) 58188899
E-Mail: info@finever.de
Webseite: https://www.versicherungsmakler-potsdam.com/

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit Erlaubnis durch die Stadt Potsdam nach § 34d Abs.1 GewO I Finanzmakler mit Erlaubnis durch die Stadt Potsdam nach § 34i GewO sowie der IHK Potsdam nach § 34c GewO

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

Industrie- und Handelskammer Potsdam
Breite Straße 2a-c
14467 Potsdam
Telefon: 0331-2786-0
Telefax: 0331-2786-111
E-Mail: info@ihk-potsdam.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de