Führerscheinverlustversicherung – eine gute oder schlechte Idee?

Führerscheinverlustversicherung – eine gute oder schlechte Idee?. Wer dazu neigt, nach ein paar Gläsern Bier, Wein oder Spirituosen allen Vorsichtsmaßregeln zum
Trotz noch selbst Auto zu fahren, findet bald ein passende Versicherung für den möglichen
Führerscheinverlust. Ein kleiner Bremer Versicherer will nämlich in Kürze – ein genaues Datum ist
nicht bekannt – eine Police einführen, die bei bis zu dreimonatigem Fahrverbot die Mobilität
sicherstellt. Die „Führerscheinverlustversicherung“ übernimmt im Schadensfall die Kosten für zum
Beispiel Taxi oder Chauffeur, voraussichtlich bis zu einer Höhe von 10.000 Euro. Der Schutz greift
auch bei Geschwindigkeitsüberschreitungen und anderen Anlässen für Führerscheinverlust, weshalb
die Police in der Branche den Spitznamen „Raser-Versicherung“ erhalten hat. Die Prämie soll
pauschal bei 300 Euro jährlich liegen.

Erste Interessenten für Führerscheinverlustversicherung

Laut dem Anbieter haben sich bereits erste Interessenten gemeldet. Weniger begeistert von dem
Angebot sind Verbraucherschützer: „Das lädt doch gerade dazu ein, sich nicht an geltende
Vorschriften zu halten“, moniert etwas der Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale NRW. Der
Versicherer beruft sich auf ein Versicherungs-Vorbild aus England; in Österreich hingegen wurde
2004 die Einführung einer ähnlichen Police verboten.

Was ist versichert?

Folgende Vergehen, die zu einem Führerscheinverlust für die oben genannte Dauer (1 bis 3 Monate) führen, sind versichert. Hierbei handelt es sich jeweils um Fahrverbote:

  • Geschwindigkeitsüberschreitung
  • Auffahren und ungenügender Abstand
  • Alkohol bis zu einem Promillewert von 1,09
  • Handynutzung
  • Vorfahrtverletzung
  • Vorschriftswidriges Verhalten beim Ausweichen, Überholen und Begegnen
  • Vorschriftswidriges Verhalten beim Abbiegen, Wenden und bei falscher Fahrbahnbenutzung

…sowie weitere Vergehen nach der StVO.

Was ist nicht versichert?

Ausgeschlossen sind folgende Risiken:

  • Alkohol ab einem Promillewert von 1,1
  • Fahren unter Einfluss von Drogen
  • Unfallflucht
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • Entziehung des Führerscheins für mehr als 3 Monate
  • Aberkennung der Fahrerlaubnis
  • Versicherungssumme
  • Bei einem Fahrverbot von bis zu einem Monat: 5.000 EUR
  • Bei einem Fahrverbot von bis zu zwei Monaten: 7.500 EUR
  • Bei einem Fahrverbot von bis zu drei Monaten: 10.000 EUR

 

Für weitere Informationen stehen wir gern zur Verfügung – klick

Schreibe einen Kommentar

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

finever GmbH
Sven Skoruppa
Altes Rad 24
14469 Potsdam

Telefon: +49 (331) 58188898
Telefax: +49 (331) 58188899
E-Mail: info@finever.de
Webseite: https://www.versicherungsmakler-potsdam.com/

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit Erlaubnis durch die Stadt Potsdam nach § 34d Abs.1 GewO I Finanzmakler mit Erlaubnis durch die Stadt Potsdam nach § 34i GewO sowie der IHK Potsdam nach § 34c GewO

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

Industrie- und Handelskammer Potsdam
Breite Straße 2a-c
14467 Potsdam
Telefon: 0331-2786-0
Telefax: 0331-2786-111
E-Mail: info@ihk-potsdam.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de